Persönliche Absicherung

Bei der persönlichen Absicherung geht es um Ihre finanzielle Sicherheit und auch um die Ihrer Familie. Gesundheit und Einkommen absichern und sorgenfrei in die Zukunft schauen! Die Entscheidung für die Selbständigkeit bedeutet für Sie ein großer Schritt in die Eigenverantwortung. Ein Unfall oder eine langwierige Krankheit können die Pläne für Ihre eigene Zukunft durchkreuzen. Diese besonderen Risiken müssen versichert werden. Die folgenden Punkte für Ihre persönliche Absicherung stehen für Existenzgründer daher im Vordergrund.

ALTERSVORSORGE

Im Unterschied zu Festangestellten entscheiden Selbständige selbst, wie sie ihre Altersvorsorge gestalten. Da es allein in ihrer Verantwortung liegt, im Rentenalter versorgt zu sein, führt es leider bei einem großen Teil der Selbständigen (besonders Soloselbständige sind betroffen) dazu, dass sie im Alter nicht genug zum Leben haben. Je früher Sie mit der Vorsorgestrategie beginnen, desto weniger Kapital müssen Sie dafür einsetzen.

Schon lange diskutiert die Politik über eine Rentenversicherungspflicht für Selbständige. Alle Menschen wären dann gesetzlich dazu verpflichtet, für ihre Rente vorzusorgen. Warten Sie nicht darauf, dass Ihnen die Politik die Entscheidung abnimmt, sondern kümmern Sie sich jetzt um Ihre Zukunftssicherung!

Die Altersvorsorge gliedert sich in das Drei-Schichten-Modell, festgelegt im Alterseinkünftegesetz von 2005

Basisvorsorge

Dazu gehören die gesetzliche Rentenversicherung, die kapitalgedeckte Basisrente (Rürup-Rente), berufsständische Versorgungswerke sowie landwirtschaftliche Alterskassen. Diese Renten-Produkte sind nicht vererbbar, veräußerbar, beleihbar, übertragbar und nicht kapitalisierbar. Sie unterliegen der nachgelagerten Besteuerung. Fast jeder ist in der Basisvorsorge abgesichert und diese Absicherung ist überwiegend staatlich geregelt.

Kapitalgedeckte Zusatzvorsorge

Die kapitalgedeckte Zusatzvorsorge umfasst Leistungen aus der staatlich geförderten Riester-Rente, Zusatzvorsorge des öffentlichen Dienstes und der betrieblichen Altersvorsorge. Die Beiträge sind in der Ansparphase bis zu einer Obergrenze von aktuell 2.100 Euro pro Jahr steuerfrei. In dieser Schicht können vor allem Angestellte profitieren, weil die Arbeitgeber verpflichtet sind, einen Teil der betrieblichen Altersvorsorge zu übernehmen.

Private Vorsorge

Dieser dritten Schicht sind die privaten Kapitalanlageprodukte zugeordnet. Hierzu gehören: private Rentenversicherung, Kapitallebensversicherung oder Fondsgebundene Rentenversicherung. Bei diesen Produkten entscheiden Anleger selbst, wofür sie die Auszahlung verwenden möchten. Aus diesem Grund werden diese Leistungen mit bereits versteuertem Geld angespart.

Sie entscheiden selbst, welche Vorsorge für Ihren individuellen Lebensplan die Richtige ist. Generell gilt: Je früher Sie mit der Kapitalanlage beginnen, umso mehr profitieren Sie am Ende davon.

Bei der Fondsgebundenen Rentenversicherung kann man bei Bedarf festlegen, wie hoch die garantierte Leistung bei Rentenbeginn garantiert sein soll. Dabei sollten Sie wissen: je höher die gewählte Garantie ist, desto geringer sind die Renditechancen. Durch die hohe Flexibilität dieser Art der Altersvorsorge kann man immer wieder korrigierend eingreifen, egal ob Garantieänderung, Beitragserhöhung oder -senkung, Zuzahlungen sowie Entnahmen. Falls Sie sich für eine lebenslange Rente entscheiden, werden die regelmäßigen Renten Ihrer Fondsgebundenen Rentenversicherung nur mit dem sogenannten Ertragsanteil besteuert.

ARBEITSKRAFT-ABSICHERUNG

Ihre Arbeitskraft ist Ihr wertvollstes Gut. Was, wenn Sie ausfällt? Vom Staat können Sie als Selbständiger keine große Hilfe erwarten. Sie müssen Ihre Arbeitskraft selbst absichern, da sie das Fundament Ihrer Existenz darstellt. Je früher Sie sich um eine private Arbeitskraftabsicherung kümmern, desto besser. Der Grund ist, dass der Einstieg in jungen Jahren einfacher ist und aufgrund der besseren Gesundheit junger Menschen die Beiträge deutlich günstiger sind. Wir empfehlen für sie als Existenzgründer folgende Möglichkeiten, um Ihre Arbeitskraft zu versichern.

Berufsunfähigkeits-Versicherung

Wer beim Schritt in die Selbständigkeit eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abschließt, sichert sich als Selbständiger und Freiberufler für den Fall einer Berufsunfähigkeit finanziell ab. Sie gehört für Sie als Existenzgründer zu den wichtigsten Versicherungen, denn diese Police sorgt dafür, dass Ihr Einkommen gesichert ist. Die Rente bekommt man, wenn man aufgrund eines Unfalls oder wegen Krankheit oder aus altersbedingtem Kräfteverfall den zuletzt ausgeübten Beruf zu mindestens 50% nicht mehr ausüben kann. Je nach Höhe der BU-Rente ist ein monatlicher Beitrag ab 50 Euro möglich. Sollten Sie in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sein, reicht die Erwerbsminderungsrente nicht aus. Welche BU-Beiträge für Sie angemessen sind, hängt von individuellen Faktoren ab. Hierbei spielen unter anderem Alter, Gesundheitszustand, Raucherstatus, Branche und Vertragslaufzeit eine Rolle.

Grundfähigkeits-Versicherung

Die Grundfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente, wenn Versicherte mindestens eine oder mehrere vorab festgelegten Sinnesfunktionen oder grundlegenden motorischen Fähigkeiten verliert. Je nach Anbieter werden in der Regel zehn bis 19 Fähigkeiten abgesichert, z. B. Sehen, Sprechen, Hören, Treppensteigen, um nur einige zu nennen. Die Leistungen fließen, auch wenn Sie Ihre berufliche Tätigkeit weiterhin eingeschränkt ausüben können. Auch psychische Erkrankungen können umfangreich abgesichert werden. Der Versicherungsfall tritt ein, wenn eine oder mehrere Grundfähigkeiten für mindestens sechs Monate verloren gehen. Leistungen gibt es aber auch bei Pflegebedürftigkeit und Arbeitsunfähigkeit. Je nach Vertrag greift die Police auch beim Verlust des Führerscheins und somit der eingeschränkten Möglichkeit, den Beruf weiterhin auszuüben.

Erwerbsunfähigkeits-Versicherung

Sie sind krank und können kein Geld verdienen - das kann schneller passieren als man denkt. Die Erwerbsunfähigkeits-Rente bietet eine günstige finanzielle Grundabsicherung. Wenn eine klassische Berufsunfähigkeits-Versicherung bei Ihnen nicht in Frage kommt, weil sie zu teuer oder der Abschluss in Ihrem Fall gar nicht möglich ist, dann ist die Erwerbsunfähigkeits-Versicherung zur Existenzsicherung die richtige Wahl. Sie ist besonders für Menschen geeignet, die nur über ein geringes Einkommen verfügen (es gibt sie bereits ab 20 Euro monatlich) oder einem risikoreichen Beruf nachgehen. Wann wird gezahlt? Sobald Sie mindestens sechs Monate lang nicht mehr als drei Stunden täglich einer Erwerbstätigkeit nachgehen können. Das stellt der Arzt Ihrer Wahl fest. Dabei spielt es keine Rolle warum Sie erwerbsunfähig geworden sind.

PRIVATE UNFALLVERSICHERUNG

Selbständige sind meistens nicht über die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Deshalb empfehlen wir eine private Unfallversicherung, die Sie vor den finanziellen Folgen eines Unfalls schützt. Sie zahlt im Falle von bleibenden gesundheitlichen Schäden die vertraglich vereinbarte Einmalzahlung, abhängig vom Invaliditätsgrad. Die Einmalzahlung kann zum Beispiel für notwendige Umbaumaßnahmen genutzt werden. Optional ist darüber hinaus auch eine zusätzliche monatliche Rente möglich. Der Unfallschutz der privaten Unfallversicherung gilt weltweit, Tag und Nacht. Dabei ist es unerheblich, ob der Unfall in der Freizeit, beim Sport, im Job oder im Ausland im Urlaub passiert ist.

Die Berufsgenossenschaft ist die gesetzliche Unfallversicherung. Auch wenn die Mitgliedschaft in der BG für Sie selbst freiwillig ist, müssen Sie Ihre Mitarbeiter oder Angestellten zwingend bei der Berufsgenossenschaft anmelden.

RISIKO-LEBENSVERSICHERUNG

Wenn Sie innerhalb der Familie der Hauptverdiener sind und plötzlich sterben, ist Ihre Familie unter Umständen finanziell nicht abgesichert. Aber nicht nur Ihre Familie ist betroffen, denn auch Geschäftspartner bzw. Firmenteilhaben stehen im schlimmsten Fall vor dem finanziellen Ruin. Dieses Horror-Szenario ist nur durch den Abschluss einer Risikolebensversicherung zu vermeiden. Die vertraglich vereinbarte Versicherungssumme wird im Todesfall ausgezahlt und hilft den Hinterbliebenen dabei, diese Zeiten wenigstens ohne finanzielle Sorgen überbrücken zu können. Dabei müssen Sie einige Punkte beachten. Um einen maximalen Schutz für die Hinterbliebenen zu gewährleisten, ist es ratsam, eine möglichst hohe Versicherungssumme abzuschließen. Wobei die optimale Höhe selbstverständlich von Ihren individuellen Lebensverhältnissen abhängt. In Ihre persönliche Berechnung der passenden Versicherungssumme sollten Sie auch eventuelle Schulden mit einrechnen. Das betrifft zum Beispiel eine Immobilienfinanzierung für Ihr Wohnhaus oder Firmenkredite. Die Konditionen der Police sind mindestens genauso entscheidend wie die Höhe der Beiträge. Diese sind übrigens steuerlich absetzbar. Die Risikolebensversicherung bietet optimalen Schutz bei minimalem Aufwand. Den Versicherungsschutz können sich auch Existenzgründer mit anfänglich noch geringem Umsatz leisten, da die monatlichen Beiträge in der Regel niedrig sind.

Je nach Absicherungsbedarf können Sie zwischen drei Varianten wählen.

1. Schutz mit gleichbleibendem Absicherungsbedarf

Bei dieser Variante bleibt die Versicherungssumme konstant und eignet sich besonders zur Absicherung der Familie, die in Zukunft, genau so wie heute, auf Ihr Einkommen angewiesen ist.

2. Schutz mit fallendem Absicherungsbedarf

Wenn Ihre finanziellen Verpflichtungen im Laufe der Jahre geringer werden sollten, eignet sich für Sie diese Variante mit gleichmäßig fallender Versicherungssumme.

3. Schutz zur Absicherung von Immobilienfinanzierungen

Bei dieser Variante reduziert sich die Höhe der Versicherungssumme jährlich passend zur Restschuld Ihres Annuitätendarlehens.

KRANKENVERSICHERUNG/ PFLEGEVERSICHERUNG

Krankenversicherung

Als Existenzgründer stehen Sie vor der Entscheidung, zu einer Privaten Krankenversicherung (PKV) zu wechseln oder freiwillig bei der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu bleiben, beispielsweise wenn Sie die ganze Familie mitversichern möchten. Sie sollten sich auf jeden Fall zu den Möglichkeiten beraten lassen, denn Vergleichsangebote lohnen sich.

Pflegeversicherung

Über die freiwillige Mitgliedschaft in der GKV sind Selbstständige gleichzeitig auch pflegeversichert. Bei jeder PKV besteht die Möglichkeit, mit einer Pflegeversicherung zu kombinieren. Hier können Sie aber auch die Pflegeversicherung eines anderen Versicherers wählen, wenn es sich in Ihrem Fall als günstiger darstellt.

  • Leistungen individuell wählbar, zum Beispiel die freie Arztwahl, Ein- oder Zweibettzimmer, Krankentagegeld oder Leistung bei Zahnbehandlungen

  • Bei Beitragserhöhungen können die Leistungen der PKV nach Belieben angepasst werden

  • Die Tarife sind in der Regel günstiger als der GKV, besonders die Einsteigertarife

  • Die im Vertrag vereinbarten Leistungen bleiben garantiert erhalten

  • Um die Beitragshöhe zu senken, gibt es die Möglichkeit eines individuell festgelegten Selbstbehalts

  • Wer keine Leistungen in Anspruch nimmt, erhält attraktive Beitragsrückerstattungen

  • Bessere medizinische Versorgung und kürzere Wartezeiten bei Arztterminen

  • Wenn Ihr Einkommen steigt, bleiben die Beitragssätze (anders als in der GKV) stabil

  • Falls der Versicherer Überschüsse erwirtschaftet, profitieren Sie davon in Form einer Überschussbeteiligung

  • In jungen Jahren Altersrückstellungen ansparen um geringere Beiträge fürs Alter vorzufinanzieren

  • Ein weltweiter Versicherungsschutz ist optional zubuchbar

Wir als ungebundene Versicherungsvermittler arbeiten mit mehr als 40 Versicherern zusammen und können daher für jede individuelle Situation das Passende anbieten.

KRANKENTAGEGELD-VERSICHERUNG

Vor einer Krankheit oder einem Unfall ist niemand sicher. Beides kann dazu führen, dass man längere Zeit im Betrieb ausfällt. Für Sie als Existenzgründer springt jetzt kein Arbeitgeber mehr ein, der Ihnen Ihren Lohn weiterzahlt. Sie würden möglicherweise ab dem ersten Tag ohne Einkommen dastehen. Eine Krankentagegeldversicherung sichert Sie für den Fall eines längeren Verdienstausfalls finanziell ab und ist steuerfrei. Der Auszahlungsbeginn ist frei festzulegen und ist bereits ab dem ersten Krankheitstag möglich. Die Höhe des Tagegeldes sollte so gewählt sein, dass Sie auf jeden Fall allen Zahlungsverpflichtungen weiterhin nachkommen können und noch genug zum Leben haben. Wir ermitteln zusammen mit Ihnen die passende Höhe des Tagegeldes. Wichtig: je später die Krankentagegeldzahlungen einsetzen, desto günstiger sind die Beiträge. Wir sollten also zusammen überprüfen, wie lange Sie ohne Zahlungen überbrücken können und wollen.

 06361/9298521  Am Ziegelacker 17, 67806 Rockenhausen

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.